Deutsch
    Institute for Human Genetics

    Arbeitsgruppe Epigenetik

    Leitung: Univ.-Prof. Dr. Thomas Haaf

    E-Mail: thomas.haaf@uni-wuerzburg.de

    Tel.: +49-931-31-88738

    Fax: +49-931-31-87398

    Vita

    Geburt 1959 in Mellrichstadt, aufgewachsen in Unterfranken. Von 1978-1984 Studium der Humanmedizin an der Universität Würzburg, 1985 Promotion (summa cum laude) und 1989 Habilitation am Institut für Humangenetik der Universität Würzburg. Von 1989–1995 Gastforscher an den Departments of Genetics der Stanford University, California und der Yale University, Connecticut, danach sechs Jahre Forschungsgruppenleiter am Berliner Max-Planck-Institut für Molekulare Genetik. Seit 1997 Facharzt für Humangenetik. Von 2001-2009 Lehrstuhl für Humangenetik am Mainzer Universitätsklinikum. Seit September 2009 Universitätsprofessor für Humangenetik und Vorstand des Institut für Humangenetik an der Universität Würzburg. Neben dem Heisenberg- und zahlreichen anderen Stipendien erhielt Thomas Haaf auch den Wissenschaftspreis der Deutschen Gesellschaft für Humangenetik.

    Forschung

    Bei Säugetieren findet in der Keimbahn und in der frühen Embryogenese eine epigenetische Reprogrammierung von väterlichem und mütterlichem Genom statt. Stochastische und/oder durch Umweltfaktoren induzierte Fehler (Epimutationen) in diesem hochkoordinierten Prozess können zu Krankheiten beitragen. Wir analysieren u.a. die Effekte von assistierten Reproduktionstechniken auf die epigenetische Reprogrammierung in Keimzellen und Embryonen bei Maus und Rind, sowie in menschlichen Fehlgeburten und neugeborenen Kindern. Eine fehlerhafte Programmierung des fetalen Metabolismus (z.B. bei Mangelzuständen oder Überfluss an Nährstoffen in utero) erhöht das Risiko für viele Volkskrankheiten im Erwachsenenalter. In einem anderen Projekt suchen wir nach epigenetischen Unterschieden in der Regulation der Genexpression in den Gehirnen von menschlichen und nicht-menschlichen Primaten. DNA-Sequenzvariationen allein können die enormen Unterschiede in Hirnstruktur/Funktion und kognitiven Fähigkeiten nicht erklären. Epigenetische Faktoren sind eine wichtige Quelle für phänotypische Variation zwischen Individuen und zwischen Spezies.

    Neben epigenetischen Fragestellungen beschäftigen wir uns mit der zytogenetischen und molekularen Charakterisierung von Chromosomenumbauten und angeborenen Hörstörungen.

    Epigenetic genome reprogramming

    Epigenetic risks of assisted reproductive technologies

    Fetal programming of adult disease

    Constitutive epimutations in cancer

    Epigenetic changes in human brain evolution

    Congenital hearing loss

    Zehn wichtige Publikationen (aus >250)

    Nava C, Dalle C, Rastetter A, Striano P, …, EuroEPINOMICS RES Consortium, Haaf T, Leguern E, Depienne C. De novo mutations in HCN1 cause early infantile epileptic encephalopathy. Nat. Genet. (Epub ahead of print 2014)

    El Hajj N, Pliushch G, Schneider E, Dittrich M, Müller T, Korenkov M, Aretz M, Zechner U, Lehnen H, Haaf T. Metabolic programming of MEST DNA methylation by intrauterine exposure to gestational diabetes mellitus. Diabetes 62, 1320-1328 (2013).

    Kloosterman WP, Tavakoli-Yaraki M, van Roosmalen MJ, …, Haaf T, Passarge E, Hochstenbach R, Menten B, Larizza L, Guryev V, Poot M, Cuppen E. Constitutional chromotrypsis rearrangements involve clustered double-stranded DNA breaks and non-homologous repair mechanism. Cell Rep. 1, 648-655 (2012).

    Hansmann T, Pliushch G, Leubner M, Kroll P, Endt D, Gehrig A, Preisler-Adams S, Wieacker P, Haaf T. Constitutive promoter methylation of BRCA1 and RAD51C in patients with familial ovarian cancer and early-onset sporadic breast cancer. Hum. Mol. Genet. 21, 4669-4679 (2012).

    Schneider E, Pliushch G, El Hajj N, Galetzka D, Puhl A, Schorsch M, Frauenknecht K, Riepert T, Tresch A, Müller AM, Coerdt W, Zechner U, Haaf T. Spatial, temporal and interindividual epigenetic variation of functionally important DNA methylation patterns. Nucleic Acids Res. 38, 3880-3890 (2010).

    Nayernia K, Nolte J, Michelmann HW, Lee JH, Rathsack K, Drusenheimer N, Dev A, Wulf G, Ehrmann IE, Elliott DJ, Okpanyi V, Zechner U, Haaf T, Meinhardt A, Engel W. In vitro-differentiated embryonic stem cells give rise to male gametes that can generate offspring mice. Dev. Cell 11, 125-132 (2006).

    Mayer W, Niveleau A, Walter J, Fundele R, Haaf T. Demethylation of the zygotic paternal genome. Nature 403, 501-502 (2000).

    Nanda I, Shan Z, Schartl M, Burt DW, Koehler M, Nothwang HG, Grützner F, Paton IR, Windsor D, Dunn I, Engel W, Staeheli P, Mizuno S, Haaf T, Schmid M. 300 million years of conserved synteny between chicken Z and human chromosome 9. Nature Genet. 21, 258-259 (1999).

    Raderschall E, Golub EI, Haaf T. Nuclear foci of mammalian recombination proteins are located at single-stranded DNA regions formed after DNA damage. Proc. Natl. Acad. Sci. USA 96, 1921-1926 (1999).

    Haaf T, Warburton PE, Willard HF. Integration of human alpha-satellite DNA into simian chromosomes: centromere protein binding and disruption of normal chromosome segregation. Cell 70, 681-696 (1992).

    Contact

    Institut für Humangenetik
    Am Hubland
    97074 Würzburg

    Phone: +49 931 31-84070
    Email

    Find Contact

    Hubland Süd, Geb. B1 Hubland Nord, Geb. 32 Julius-von-Sachs-Platz 2 Fabrikschleichach Hubland Süd, Geb. B2 Campus Medizin